Bixen= Krapffen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 018

Originalrezept:

ZU diesen nimm vier oder fünff Löffelvoll schönes Meel in ein Hafen / saltz / schlag zwey Eyer darein / und so viel Dotter / nimm ein gute süsse Milch darzu / schlags darmit gar wol ab / gieß so viel Milch nach / daß der Taig dünn genug wird / dann er muß nicht dick seyn / darnach brenn ein wenig heiß Schmaltz daran / und beschmier die Bixen auch mit Schmaltz / gieß den Taig halbvoll darein / laß in einem Hafen ein Wasser sieden / hänge die Bixen darein / aber siehe zu / daß kein Wasser in die Bixen kommt / laß es gar wol sieden / daß der Taig fest wird / darnach thue ihn heraus / und schneid überall darein / und bachs gar schön kühl heraus.

  1. NB. Der Taig nachdem er gesotten worden / solle noch warmer gebachen werden.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , ,

Transkription:

Margit Gull

Zitierempfehlung:
Margit Gull (Transkription): "Bixen= Krapffen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 018,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=bixen-krapffen (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Margit Gull.