[Biscuitbögen mit Anis oder Wandeln bestreut.] Oder:

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.249/3b

Originalrezept:

Man nimmt gleich schwer Eier, Zucker und etwas mehr Mehl, rührt den Zucker mit den Dottern und schlägt die Klar zu Schnee.
Davon streicht man auf 1 Finger lang und 2 Finger breit geschnittene Oblaten, einen Löffel voll, streut Anis oder gestiftelte Mandeln darauf, streut Zucker mit einem Siebe darüber, legt sie auf den beschmierten Bogenmodel, stellt diesen auf das Blech und bäckt sie kühl.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "[Biscuitbögen mit Anis oder Wandeln bestreut.] Oder:", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.249/3b,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=biscuitboegen-mit-anis-oder-wandeln-bestreut-oder (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.