Birn= Knötlein zu machen.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 090

Originalrezept:

SChählet und schneidet von denen bey uns also genannten Königs= Birnen das gute herab / hacket sie klein / röstet ein geriebenes Semmel= Mehl im Schmaltz / und rührets darunter / lasts aber zuvor ein wenig wieder kalt werden; darnach nehmet so viel gestossene Mandeln / als der Birnen gewesen sind / und rührets auch darunter / zuckerts ein wenig / und schlaget zu sechs Birnen ein Ey / sind die Birne aber groß / so müssens zwey Eyer seyn; nach diesem streuet ein wenig geriebenes Semmel= Mehl in die Hand / und machet oder formet die Knötlein daraus / so groß ihr selber wollet / bachets aus einem heissen Schmaltz heraus / und machet vom Wein / Zucker und Trisanet eine süsse Brüh darüber: Will man aber Birnen daraus formen / kan man von den Birnen / gleich anfangs / das gute also herab schneiden / wie oben gedacht / jedoch den Butzen und Stiel an einander lassen / und das bereits zusamm gemachte Gehäck daran formen / daß es die Gestalt einer Birne bekommet; alsdann mit Semmel= Mehl bestreuen / und aus einem heissen Schmaltz heraus bachen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Birn= Knötlein zu machen.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 090,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=birn-knoetlein-zu-machen (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.