Biber und Otter in die Pasteten.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 09 Nr. 010

Originalrezept:

DEr Biber und Otter gehäutet / gesaltzen / wol gepaitzt / und vor dem Einschlagen mit gewürtzten Aalen= Fleisch grob gespickt / gibt gute Pasteten= Füll / mit Gewürtz / Lemoni / Capry / Zwibel / Lorbeerblättlein / Rosmarin / und wol Butter eingericht / mit / oder ohne Fisch= Gehäck / oder Faisch ; ausgenommen den Biber= Schweiff / dieser solle allezeit allein / und à parte verkocht werden / oder in ein Pastetlein geschlagen / mit der erst= gemeldten Einrichtung.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Biber und Otter in die Pasteten.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 09 Nr. 010,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=biber-und-otter-in-die-pasteten (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.