Beschmieren von Model und Blech.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.032/2

Originalrezept:

Butter oder gutes Rindschmalz läßt man zerschleichen und bestreicht mittelst einer Feder oder eines dicken Pinsels den Model recht genau. Dann gibt man nach Angabe Mehl, Bröseln oder gestoßenen Zucker hinein, dreht den Model nach allen Seiten und klopft ihn umgestürzt etwas auf, damit Alles, was nicht haftet, herauskomme. Mit Zucker gehört es nur zu Dunstköchern, bei diesem darf man nie mit Bröseln ausstreuen. Die Schüssel wird gewöhnlich etwas stärker mit Butter ausgestrichen. Das Blech bestreicht man ebenfalls mit der Feder und läßt manchmal Mehl darüber hinlaufen, worauf man es aufklopft. Zuweilen bei feinem Backwerke bestreicht man es mit weißem Wachs, oder Butter, worauf man es mit Papier leicht abwischt.
Wenn ein Geschirr stärker ausgeschmiert werden muß, wie bei Germspeisen, Strudeln u. s. w., ist es gut die Butter abzutreiben, weil es sich dann leichter gleichmäßig vertheilen läßt.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: ,

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Beschmieren von Model und Blech.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.032/2,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=beschmieren-von-model-und-blech (13.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.