Beccasse.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 073, Kap. 04, Nr. 31

Originalrezept:

Estant plumée, troussez-là auec son bec, qui luy sert de brochette, la faites blanchir sur le feu, & picquer: mettez-la rostir, & dessous vne rostie, façon de poi- urade, & jus d’orange, puis seruez.

Anmerkung:

Das Zusammenstecken der Schnepfe vor dem Braten mit dem eigenen langen, dünnen Schnabel hat offensichtlich lange Tradition.

Übersetzung:

Waldschnepfe.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Beccasse.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 073, Kap. 04, Nr. 31,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=beccasse (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.