Bayrische Gerben= Nudeln.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 089

Herkunftsbezeichnung(en): Bayrisch

Originalrezept:

Nimm 20. Krebsen in Salz= Wasser übersotten, löse es aus, mache aus denen Schalen einen Krebs= Butter, hacke die Schweiffel klein, nimm ein halben Vierting klein= gestossene Mandeln, 1. Massel Mund= Mehl, ein halb Seitel süssen Milchreim, einen Koch= Löffel voll Krebs= Butter, lasse es warm werden, nimm 1. Ey, 1. Dotter, einen guten Löffel= voll Gerben, rühre es unter einander ab, schütte es in das Mehl, mache den Taig an, nimm halben Theil von denen Mandlen, und halben Theil von denen geschnittenen Krebs= Schweiffeln, auch unter den Taig, gesalzen, mache Daumen grosse Nudeln, lasse es auf ein Tuch in einem warmen Ort gehen, nimm eine breite Rein, mit süssen Obers, und Krebs= Butter, die andern gestossene Mandeln und Krebs= Schweiffeln darein gericht, lasse es sieden, wann die Nudeln gangen seynd, darein gelegt, unten und oben Glut gemacht, und rößlet gebacken, geschwind zur Tafel geben. Zu merken ist, daß alle diese aufgehende Gerben= Nudeln sollen auf die gewisse Zeit, wann der Tisch ist, gerichtet werden.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Bayrische Gerben= Nudeln.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 089,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=bayrische-gerben-nudeln (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.