Barbuës en castrolle.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 188, Kap. 12, Nr. 33

Originalrezept:

Habillez les, & les vuidez à costé par dessous l’ouye, nettoyez les bien, & les mettez égoutter. Estant égouttées, met- tez les dans vn bassin, ou en vn poeslon, auec beurre, siboules par dessous, clou battu, sel, poiure, capres, peu de vin blanc ou de vinaigre, & champignons, faites tout cuire ensemble à loisir, de peur qu’el- les ne se décharnent. Estant bien cuites, & la sauce liée, seruez le costé blanc des- sous, & garnissez de vos champignons.

Anmerkung:

Hinweis: Die „barbuës“ (Glattbutte) sind nicht zu verwechseln mit den „barbeaux“ (Barben).

Der Glattbutt ist ein an den europäischen Küsten weit verbreiteter Plattfisch, etwas kleiner und ovaler als der (Stein)Butt und ebenfalls ein schmackhafter und beliebter Speisefisch.

La Varenne empfiehlt, ihn mit der hellen Seite nach unten zu servieren.

Übersetzung:

Glattbutt im Schmortopf.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Barbuës en castrolle.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 188, Kap. 12, Nr. 33,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=barbues-en-castrolle (18.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.