Aÿr Plengten.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 371

Originalrezept:

Mach ein strauben taig an, geuß ihn in ein Fazenet, bindt es Zusammen, / thues in ein siedigs Wasser in ein pfan, laß sieden, biß genueg ist, / schneid mit Zwiemb dine Plätl herunder, legs auf ein schißl, Creüz= / Weiß, strä ein geribne Sembl drauf, brens mit einem haissen / schmalz oder Zerlassnen Puter, geuß den drüber, stups mit einem / Pfefferstup, so ists bereith. /

Übersetzung:

Eierplenten ("Serviettenknödel")

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Aÿr Plengten.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 371,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ayr-plengten (17.05.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.