Autre façon.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 272, Kap. 18, Nr. 11-1

Originalrezept:

Prenez les plus grands & les plus larges, les faites blanchir dans leur eau entre deux plats, & égoutter. Apres cela, ma= rinez les auec vinaigre, sel, poiure, & écor= ce de citron, ou d’orange. Estant marinez [S. 273] quelque temps, sortez les, & les faites frire auec du beurre affiné, & peu de fari= ne. Estant frits, mettez les dans vne au= tre marinade, si vous les voulez garder long temps.
Vous les pouuez faire seruir à garnir, ou en baignets, ou farcis.

Anmerkung:

Man nimmt die größten Exemplare, dünstet sie zugedeckt im eigenen Saft und lässt sie abtropfen, danach werden sie einige Zeit in gewürztem Essig mariniert, dann bemehlt und in Butterschmalz heraus gebacken. Wenn man sie danach länger aufbewahren will, muss man sie wieder in eine Marinade einlegen.

Man kann sie zur Garnierung verwenden, oder gefüllt, oder auch für Kräpflein / Brätlinge.

Übersetzung:

Andere Art.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Autre façon.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 272, Kap. 18, Nr. 11-1,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=autre-facon-59 (23.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.