Autre façon.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 140, Kap. 10, Nr. 24-1

Originalrezept:

Si vous auez deux cheureaux, tirez du corps du cheureuil ou de la biche, lardez les & assaisonnez, & y mettez quantité de sucre, qui rendra & vostre viande & vostre sauce toutes sucrées.
Si vos cheureaux sont petits, mettez les en paste dressée, & les separez, mettant l’vn en sucre, & l’autre en ragoust, seruez chaud.

Anmerkung:

„Chevreaux“ bedeutet eigentlich Zicklein / Ziegenkitz, in der Rezeptvariation ist nun plötzlich davon die Rede, dass sie aus dem Körper eines Rehs (chevreuil) oder einer Hirschkuh (biche) gezogen werden. In diesem Fall würde man allerdings von „faon“ sprechen (Rehkitz, Hirschkalb).

Die englische Ausgabe von 1673 spricht von „goat“ (Ziege) und von „hind“ (Hirschkuh) als dem Muttertier, dem Übersetzer war wohl auch nicht ganz klar, was Varenne meint (S. 172, Nr. 25).

Übersetzung:

Andere Art.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Autre façon.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 140, Kap. 10, Nr. 24-1,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=autre-facon-19 (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.