Autre façon.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 134, Kap. 10, Nr. 06-1

Originalrezept:

Habillez vostre poulet d’Inde, ostez en la peau, ou le brichet, puis l’assaisonnez, & farcissez de pigeonneaux, palets, cham- pignons, troufles, cus d’artichaux, crestes, roignons de belier, & riz de veau. Et cet- te farce est propre en cas que vous n’ostiez que le seul brichet.
Que si vous ostez la peau entier, pre- nez la chair de vostre poulet d’Inde, la achez bien menu auec graisse de bœuf, l’assaisonnez de tout ce que vous aurez iusques à des iaunes d’œufs, en remplissés la peau, la recousez, & la mettez en paste fine, garnissez vostre pasté de petites bea- tilles, champignons, & de tout ce que vous aurez de reste de vostre farce. Faites le cuire, & seruez chaud auec telle sauce qu’il vous plaira.

Anmerkung:

Diese Rezeptvariante ist extrem üppig, wobei wieder zwei Optionen geboten werden: man kann entweder nur das Brustbein des Truthahns entfernen und alle möglichen Leckerbissen in die Leibeshöhle füllen. Oder aber man häutet und entbeint den Truthahn, hackt das Fleisch fein und füllt es gewürzt in die Haut, die danach zugenäht wird. Die restliche Fülle und Leckerbissen werden auf dem Truthahn verteilt.

Dass dann diese gefüllten Riesenvögel noch zusätzlich in Pastetenteig gehüllt und gebacken werden, erscheint uns heutzutage als seltsam und unnötig, weil dadurch ja die Haut nicht braun und knusprig wird, sondern blass und weich bleibt.

Übersetzung:

Andere Art.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Autre façon.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 134, Kap. 10, Nr. 06-1 ,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=autre-facon-16 (29.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.