Austern so in Fäßlein verführet werden / zu zurichten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 206

Originalrezept:

NImm die Austern aus dem Fäßlein / wilt du sie alle auf einmal zurichten / so schütte sie zusamt der Brüh in eine Schüssel; wilt du aber etliche davon / biß auf andre Zeit aufbehalten / so lasse die übrigen im Fäßlein in der Brühe ligen / und nimm allein so viel derselben / als dir beliebt: Es haben aber die Austern auf der einen Seiten / ein rundes zähes Plätzlein oder Blätlein / welches man mit den Fingern leichtlich fühlet / dasselbige brich oder schneide von denen Austern ab / und würff es weg; wann sie nun alle abgebrochen und abgeschnitten sind / lege sie in eine Schüssel / gieß einen Wein daran / und laß sie also eine weile stehen / damit der Wein das Saltz heraus ziehe; dann wasche die Austern darinnen ab / und lege sie hernach in eine Schüssel / gieß Wein und ein gutes Oel daran; wann es vonnöthen ist / streue ein klein wenig Pfeffer darein / (dann bißweilen sind sie nur gar zu hart gepfeffert /) setze sie zusamt der Schüssel auf eine Kohlen / laß aufsieden / wende die Austern etlichmal um / biß sie durch und durch heiß seyn / drucke Citronen= Safft darauf / streue klein= und würfflicht= geschnittene dergleichen Schelffen darauf / trags dann geschwind auf / daß sie also wol heiß gegessen werden.

Anmerkung:

Anscheinend wurden die Austern in Fässern mit Meerwasser nach Salzburg transportiert; wahrscheinlich von der französischen Atlantikküste, und nur in der kühleren Jahreszeit.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Austern so in Fäßlein verführet werden / zu zurichten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 206,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=austern-so-in-faesslein-verfuehret-werden-zu-zurichten (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.