[Ausgelöstes und farcirtes Geflügel (Galantine).] Kapaun.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.151/3f

Originalrezept:

Man macht eine Farce von rohem Kalbfleisch, eine zweite von gebratenem und eine von Kalbs‐ oder Geflügelleber, schneidet von Speck und von geräucherter Zunge, kleinfingerdicke Streifen, und läßt Petersilie anlaufen. In einen ausgelösten Kapaun, streicht man von der weißen Farce, gibt darauf Speck, Zunge und Petersilie, und die braune Farce, so wechselt man ab, bis die Haut voll ist.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "[Ausgelöstes und farcirtes Geflügel (Galantine).] Kapaun.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.151/3f,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ausgeloestes-und-farcirtes-gefluegel-galantine-kapaun (27.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.