Ausgelößte Rucken von Deendlein / in die Pasteten / oder im Casserol zu dämpffen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 08 Nr. 011

Originalrezept:

NImm die ausgelößte Deendel= Rucken / saltz und spicke sie mit angemachten / groben Speck / vom Gewürtz und wohlriechenden Kräutlein; paitz sie ein / mit Eßig / Zwibel / Lemoni / Rosmarin / Lorbeer= Blättlein / Wachholder= Beer zertruckt / mit wenig solchen Knoblauch / rc. welches bei der Bacherey ausführlicher zu finden; oder richts mit Butter und Speck= Schnitzlein in eine Casserol mit wenig Meel / bräune sie wohl / hernach richts mit gespicktem Zwibel / Nägelein / Lemoni / Rosmarin / mit der halben durchgesiehenen Paitz / weniger Fleischbrühe / nothwenigen(!) Gewürtz ein / vermach das Casserol / oder richts in einen Preß= Kessel / laß wohl zugedeckt genug und kurtz eindämpffen / und gibs.

  1. Und also können auch die unausgelößte Deendel= Rucken zugericht werden.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Ausgelößte Rucken von Deendlein / in die Pasteten / oder im Casserol zu dämpffen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 08 Nr. 011,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ausgeloesste-rucken-von-deendlein-in-die-pasteten-oder-im-casserol-zu-daempffen (25.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.