Auflauffendes Eyerdotter= Koch.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 4 Nr. 027

Originalrezept:

Darzu nimm auf ein mittere Schüssel anderthalb Pfund guten Butter / treib ihn in einer Schüssel wol ab / schlage neun frische Eyerdotter nach und nach darein / und rührs ein und ein Viertelstund / aber allzeit auf ein Seiten / schlag wieder zehen Eyerdotter darein / und rührs ein gantze Stund / zuckers / daß süß genug ist / gib den Geschmack von Zimmet= oder Lemoni= Wasser / thus auf ein Schüssel / setz einen Reiff darauf / vermache ihn wol mit Taig / hitze ein Dorten= Pfannen / gib ihm übersich mehr Glut / als untersich / so bald es gebachen / gibs geschwind auf die Tafel.

NB. Also kan mans auch abtreiben / mit / in unterschiedlichen Säfften geweichter Semmel= Schmollen / als Weixeln / Kerschen / Rübeslein / etc. mit / oder ohne klein= gestoßne Mandeln.

Transkription:

Melanie Thapa

Zitierempfehlung:
Melanie Thapa (Transkription): "Auflauffendes Eyerdotter= Koch.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 4 Nr. 027,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=auflauffendes-eyerdotter-koch (17.05.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.