Aufgelauffene Mandel= Küchlein.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 107

Originalrezept:

ZIehet Mandeln ab / stossets in einem Mörsel klein / giesset Rosenwasser daran / damit sie nicht öhlicht werden ; schüttets in ein Näpfflein / thut Zucker / und ein wenig gestossene Zimmet daran / rührets wohl unter einander : Machet ein Teiglein mit Wein / Mehl / und ein wenig Zucker an / wälchert es aus / und legt von dem Mandeln= Gehäck Häufflein darauf / schlaget den Teig darüber / wie man die Raffioln macht , drucket selbigen neben rings herum vest zu / damit sie nicht aufspringen / und bachets dann aus einem Schmaltz schön hell heraus.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , ,

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Aufgelauffene Mandel= Küchlein.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 107,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=aufgelauffene-mandel-kuechlein (27.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.