Aufgangnes Marillen= Koch.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 4 Nr. 018

Originalrezept:

ERstlich muß man die Marillen überbrennen / in einem heissen Wasser / wann sie ein wenig weich seynd / so zieh ihnen die Haut ab / und treibs durch ein Sieblein / und nimm drey Löffelvoll / und thue es in ein Schüssel / und rührs / darnach von drey / oder mehr Eyern die Klar / und schlags auf einem zinnenen Teller wol ab / daß es faumt / und thus nach und nach hinein in die Marillen / und rührs gar wol / und wann du es schier ein Stund gerührt hast / so nimm von einem Lemoni die Schelffen / und zerschneids klein gewürfflet / thue es in das Koch / zuckers genug / darnach setz auf ein Glut / wann die Marillen nach dem Durchtreiben im Zucker dick gesotten werden / so seynd sie noch besser. Und also auch von dergleichen glat= eingesottnen Latwergen.

Transkription:

Melanie Thapa

Zitierempfehlung:
Melanie Thapa (Transkription): "Aufgangnes Marillen= Koch.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 4 Nr. 018,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=aufgangnes-marillen-koch (20.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.