Auf eine andere Art / mit weissen Gehäck von gesottenen / ausgezopfften Hechten / wie von Brüßlein / mit weissem Gehäck und Kräpfflein.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 2 Nr. 028

Originalrezept:

ERstens siede den Hechten ab / wie man denselben sonsten blau abtzusieden pflegt / lasse solchen eine Weil in der Suppen stehen / nimme ihn alsdann heraus / auf daß er gantz erkalte; Unterdessen verfertige eine schöne / weisse Butter= Brühe / jedoch / daß du nicht gar zu wenig / auch nicht gar zuviel Butter darzu brauchest / giesse es in ein sauber Rein / lege einen gantzen mit Näglein besteckten Zwibel / ein frisches Stämmlein Rosmarin / auch ein gutes Lemoni= Blättlein darein / zopffe die Fisch aus / thue die Gräten / sammt der Haut / und ein wenig Muscatblühe / ebenfalls zusammen / lasse es ein wenig und nicht lang sieden / und treibs hernach durch; Das abgezopffte Brät / hacke gantz klein / machs mit Butter / Saltz / Muscatblühe / auch einen gantzen Zwibel / oder einem Lemoni=Blättlein / daß solches gut ist / nimm den halben Theil von disem Gehäck / gleich also / wie es an sich selbsten ist / oder mische Weinbeerlein darunter / und schlags in Kräpfflein zum Regalieren / oder schlage ein Ey daran / nimm ein Stücklein geweichte Semmel darzu / und hack es noch einmal untereinander / formire kleine Würstlein / oder Knödlein daraus / legs in ein mit Butter bestrichenes Geschirr / gib oben und unten Glut / und bachs schnell hinweg / setz die Schüssel mit schön liecht= gelb gebähten Schnitten auf ein Glut / giesse von der durchgetriebenen Butter= Brühe darüber / decks zu / und laß es eine Weil stehen / schütte auch ein wenig an das Gehäck / und laß es warm werden / schlage zwey Eyer= Dotter in ein Häflein / rührs mit einer siedigen Brühe geschwind an / gibs unter das Gehäck / und richts über die Suppen her / die Regalia aber um solche herum / so ists fertig.

Übersetzung:

Weiße Hechtsuppe

Transkription:

Simon Edlmayr, Martina Rauchenzauner

Zitierempfehlung:
Simon Edlmayr, Martina Rauchenzauner (Transkription): "Auf eine andere Art / mit weissen Gehäck von gesottenen / ausgezopfften Hechten / wie von Brüßlein / mit weissem Gehäck und Kräpfflein.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 2 Nr. 028,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=auf-eine-andere-art-mit-weissen-gehaeck-von-gesottenen-ausgezopfften-hechten-wie-von-bruesslein-mit-weissem-gehaeck-und-kraepfflein (13.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.