Auerhahn mit kalter Sauce.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.157/5

Originalrezept:

Einem gut abgelegenen Auerhahn zieht man die Haut ab, dünstet ihn mit allem, was zur Beitze Nr. II gehört, nebst Kalbsfüßen und Wadschinken, 4 bis 5 Stunden bei gelinder Hitze. Den Deckel verklebt man mit Teig. Wenn er in dieser Brühe erkaltet ist, nimmt man ihn heraus, klärt sie und gibt sie gehackt um den aufgeschnittenen Auerhahn, und kalte Sardellensauce Nr. 1 oder Diable‐ oder Wachholdersauce dazu.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Auerhahn mit kalter Sauce.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.157/5,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=auerhahn-mit-kalter-sauce (27.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.