Auerhahn gebratner / zu allerhand Gehäck= Füllen / Gestoßnen / und Schüssel= Müsern zu verkochen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 020

Originalrezept:

Es wird das Gehäck von der Auerhahn = Brust / mit in Ram geweichter Semmel = Mollen Gewürtz und wohlriechenden Kräutern / oder auch mit eingemachten süssen Sachen und Rinder = Marck vermischt / seynd gut in die Genueser = Pastetlein und Kräpfflein in Schmaltz zu bachen / oder in die Wändlein = Pastetlein / oder kleine Butter = Pastetlein zu füllen / oder an statt der süssen Sachen / dises Gehäck mit Dardoffeln / oder andern guten Schwammen zu vermischen / und hier allzeit mit Lemoni und frischem Butter / dann das Gehäck ist an sich selbst drucken / also dienets in die Schüssel und Butter = Pasteten ; auch wann dises Gehäck mit Pinioli und Capry / oder Wein = Beerlein / und gehörigem Gewürtz eingericht wird ; kan mans sowohl auf die Schild / in die zierlichen Raiff / oder sonsten in die Bacherey verbrauchen / auch mit Eyern und Milch zu Amalletten in die Schüsseln richten / auf der Glut / oder in dem Ofen anziehen zu lassen / oder das Brät klein = geschnittner im Mörsel zerstossen / mit geweichter Semmel / und und mit süssem Ram / oder Milch abzurühren / wie das Capaun = Koch ; Item es ist das Gerippe und Beinwerck zum Stossen dienlich und Geschmack / mit dem nothwendigen Zusatz / u. von Mandel / Semmel und hart = gesottnen Eyerdottern.

Transkription:

Wolfram Kracker

Zitierempfehlung:
Wolfram Kracker (Transkription): "Auerhahn gebratner / zu allerhand Gehäck= Füllen / Gestoßnen / und Schüssel= Müsern zu verkochen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 020,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=auerhahn-gebratner-zu-allerhand-gehaeck-fuellen-gestossnen-und-schuessel-muesern-zu-verkochen (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Wolfram Kracker.