Anderst von einem Spanfärcklein mit Reiß.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 9 Nr. 269

Originalrezept:

NImm abermal ein schön= gebutztes Spanfärcklein / schneide ihr den Kopff ab / und ziehe die Haut herunter / alsdann / löse die zwey Schlegel gleich dem Rehe= Schlegel heraus / legs in eine Schüssel / thue Saltz / Gewürtz / Rosmarin / oder Knoblauch / und ein wenig siedenden Eßig daran / spicks schön gleich einem Haasen oder Reheschlegel / und brats an einem Spiß: Hernach löse auch das andere Brät von dem Spanfärcklein ab / hack es mit gutem Speck oder Nieren= Fetten gantz klein / gewürtz es mit Saltz / Pfeffer / wohl Muscatblühe / Näglein / ein wenig Knoblauch / Rosmarin / Dimian, und Lemoni= Schelffen / auch gar ein wenig von etlichen Tropffen scharpffen Eßig / mische dises Gehäck alles wohl untereinander / wickle solches gantz fest in die Haut / und mache eine schöne mit Spagat zusammen gebundene Wurst / welche man gleich bey dem Rindfleisch oder besonder kochen / und sieden kan / darnach richte auch von solcher Brühe / wann es fett genug ist / den Reiß an / auf daß er / da die Zeit zum Anrichten vorhanden / in der Dicke / Gewürtz und Saltz recht und geschmack seye: sodann thue den Reiß in eine Schüssel / lege die gebratne Schlegel auf die Mitt / schneid die Wurst zu Rädlein / und gibs um die Suppen herum / beliebts / streue ein wenig Parmasan= Käß darüber / und gibs warm.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Anderst von einem Spanfärcklein mit Reiß.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 9 Nr. 269,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=anderst-von-einem-spanfaercklein-mit-reiss (19.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.