Anderst roth von Krebs / mit Euter.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 9 Nr. 254

Originalrezept:

HAcke erstlich ein Stuck wohlgesottenes Euter gantz klein / dann nimme die Krebsen / soviel du verlangest / siede sie ab / löse die Schweifflein heraus / und klaube die Scheeren / sammt denen guten Schaalen auch Füssen zusammen / stosse es in einem Mörsel gantz klein / als wann mans gleichsam durchtreibenwolt / auf die Letzt stosse ein Stuck gut frischen Butter darunter / und zwar soviel / damit das folgende Gehäck darvon fett / und schön roth werde / thue die gestossene Schaalen / sammt dem Butter in eine Pfann / oder Rein / laß es auf einer Glut heiß / jedoch nicht braun werden / und treibe den Butter durch ein härenes Sieblein : Unterdessen verfertige ein wenig Eyer= Käß / lasse ihn wohl abseigen / hacke Zwibel / grünen Petersil / Rosmarin oder Majoran / gantz klein unter einander / schwing solches ein wenig in warmen Butter / lege den mehristen Theil vom rothen Butter darzu / laß ihn zergehen / nimm Semmel= Bröslein / und schlag Eyer darein / rührs auch auf der Glut so lang um / biß es wird wie rothes Eingerührts : Hernach nimm das gehackte Euter / den Eyer= Käß / und das Eingerührte / mische alles untereinander / gewürtz wohl mit Pfeffer und Muscatnuß / mache schöne Strützlein und Knödlein / oder einen Theil allein aus disem Gehäck / legs in ein mit Butter bestrichenes Geschirr / gib unten und oben eine wenige Glut / währendem disen nimm auch ein Buschen weich= gesottne Petersil= Wurtzen / schneid solche zu Bröcklein / hast du auch frischen Spargel / kan solcher ein wenig überbrühet / zugleich geschnitten und untermischet werden / gewürtz mit Pfeffer / auch Muscatnuß / und röste sie in rothen Butter / deßgleichen auch die Krebs= Schweifflein / bereite abermal eine gute Dotter= Brühe / gibs über gebähte Schnitten / welche zuvor mit Fleischbrühe eingeweichet seyn / streue eine Handvoll Pisdazi oder Pinioli darauf / deßgleichen auch die Petersil= Wurtzeln / die Knödlein und Krebs= Schweifflein / regaliers mit denen Strützlein / trags alsdann warm auf / oder regaliers mit Krebs= Pastetlein.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Anderst roth von Krebs / mit Euter.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 9 Nr. 254,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=anderst-roth-von-krebs-mit-euter (18.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.