Anderst mit Gehäck von frisch= gebratnen Haasen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 1 Nr. 029

Originalrezept:

ERstlich nimm ein Stuck gutes Brät / welches dir etwann von einem frischen ungebaitzen Haasen übrig verblieben ist / und hacke es mit grünen Petersil= Kraut klein / alsdann röste solches mit klein= gehackten Zwiffel in Butter / und setz die Schüssel mit gebähtem Brod auf / gieß ein wenig Fleischbrühe daran / bereite eine gute Dotter= Brühe mit ein wenig Lemoni= Safft und frischem Butter / mische das geröste Gehäck darunter / und gibs warm auf die Suppen / hast du von dem Gehäck zuviel / so mache etwann Kräpfflein oder Knödlein darauf zum Regaliren.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Anderst mit Gehäck von frisch= gebratnen Haasen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 1 Nr. 029,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=anderst-mit-gehaeck-von-frisch-gebratnen-haasen (18.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.