Anderst mit Eyerdotter.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 7 Nr. 157

Originalrezept:

DIe Köpflein werden gesotten / gebutzt und zerlegt / die Zünglein auch gewürfflet geschnitten / wie oben gemeldt / aldann nimms auf ein Teller / lege darzu einen gantzen mit Näglein besteckten Zwibel / Pfeffer / Saltz / und klein=gehackten Rosmarin / röste solches mit einem Stäublein Meel ein wenig im Butter / giesse ein wenig Fleischbrühe daran / schwings herüber / und laß es ein wenig sieden / löse auch das andere übrige Fleisch von denen Köpfflein herab / butze das Unreine sauber darvon / und schneid es zu schön langleten Stücklein / mische Pfeffer / Saltz / klein=gehackten Petersil / und Semmel=Bröslein untereinander / ziehe die Stücklein durch zerlassnen Butter / besprengs wol mit dem angemachten Brod / und legs nebeneinander in ein zuvor mit etwas Fetten bestrichene Dorten=Schüssel / gib oben und unten Glut / : daß es eine schöne Farb gewinnet / setzte die Schüssel mit gebähtem Brod auf / giesse ein wenig Fleischbrühe daran / bereite Eyerdotter mit klein=gehackten Petersil / und Muscatnuß / rührs geschwind unter die gewürfflet=geschnittne Zünglein / machs in einer rechten Dicke / und gibs auf die Suppen / das Geröste herum / beliebts / trucke Lemoni-Safft darauff / und gibs auf die Tafel: Das Hirn kan allweg / nachdem es sauber gebutzt / mit Zwibel und Petersil klein gehackt / im Butter geröst / und im Anrichten auf die gebähte Schnitten gelegt werden: Dem es beliebt / der garnierts mit dergleichen gerösten Leberlein / oder gebachnen Füßlein.

Transkription:

Marlies Berger

Zitierempfehlung:
Marlies Berger (Transkription): "Anderst mit Eyerdotter.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 7 Nr. 157,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=anderst-mit-eyerdotter (18.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlies Berger.