Anderst mit ausgelößten grünen Erbsen / und mit gebachnen Petersil umlegt.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 7 Nr. 162

Originalrezept:

MAche ein gute Füll in die Brüstlein / fülle dieselben darmit / aber nicht gar zu voll / und vermachs wol mit einer Nadel und Faden zu / auf daß die Füll in dem Sieden nicht wieder heraus falle / hernach lege solche in ein absonderliches Geschirr / oder lasse sie gleich bey dem Rindfleisch / oder mit denen ausgelößten Erbsen / welche auch wol mit Butter / Pfeffer / und klein=gehackten Petersil / nicht weniger recht im Saltz gemachet werden müssen / sieden / nach disem mache gar kleine Büschlein Petersil / ziehs durch ein Salben=Taiglein / und bachs gleich denen Salben=Küchlein aus heissem Schmaltz / lege gebähte Schnitten in die Schüssel / giesse eine gute Fleischbrühe und den gebachnen Petersil um den Ranfft der Schüssel / so ist es fertig.

 

Transkription:

Marlies Berger

Zitierempfehlung:
Marlies Berger (Transkription): "Anderst mit ausgelößten grünen Erbsen / und mit gebachnen Petersil umlegt.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 7 Nr. 162,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=anderst-mit-ausgeloessten-gruenen-erbsen-und-mit-gebachnen-petersil-umlegt (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlies Berger.