Anderst den Halß schön weiß gesotten / mit Selleri und Eyerdotter.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 8 Nr. 187

Originalrezept:

NImm erstlich die Selleri / reisse das unsaubere Kraut hinweg / das gute aber schneide gantz kurtz von vorn biß hinten nacheinander schön ab / säubere / und wasche es gleich einem Korn=Salat / die Wurtzen aber butze auch sauber / und schneids nach Belieben zum Regalieren / dann nimm auch ein Stuck von dem Halß / schneid das Blutige ein wenig hinweg / wasche es sauber / und laß solches ein wenig im Wasser liegen / setze hernach eine kupfferne oder meßingene Pfann mit siedigem Wasser auf / saltze es ein wenig / und brühe zum ersten den Halß / nach disem die Wurtzeln / und endlichen auch das Kraut / jedes besonder / seigs wiederum ab / giesse gar ein wenig kaltes Wasser darüber / und thue solches wiederum wol abseigen / laß alsdann den Halß mit dem Rindfleisch gleich einem Hun wohl weich sieden; die Selleri aber lege jeden Theil besonder in ein Rein / gewürtz beyderseits mit wenig Pfeffer und Muscatnuß / lege auch einen gantzen mit Näglein besteckten Zwibel darein / giesse gute Fleischbrühe daran / setz auf / und laß es zugedeckter sieden / biß es fertig ist / röste weisses Brod mit klein=gehackten Petersil und geriebener Muscatnuß im Butter / setz die Schüssel darmit auf / schütte ein wenig daran / bereite Eyerdotter mit frischem Butter in einem Häfelein / rührs geschwind an die Selleri / lege den Halß auf die Mitt / das Selleri=Kraut herum / die Wurtzeln aber auswendig um den Ranfft.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Anderst den Halß schön weiß gesotten / mit Selleri und Eyerdotter.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 8 Nr. 187,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=anderst-den-halss-schoen-weiss-gesotten-mit-selleri-und-eyerdotter (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.