Anderst

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch II-1 Kap. 5 Nr. 030

Originalrezept:

NImm Hecht / oder andere Fisch / schuppe und butze sie / nimm die Gall hinweg / und mach Stuck nach Belieben daraus / saltze sie ein / und bachs gleich andern Fischen aus heissem Schmaltz / aber nur halb genug / schwings warmer mit gutem Wein=Eßig / lege auch darzu Pfeffer / wohl Muscatnuß / mit frischen Rosmarin / auch halb= oder gantze Zwibel / mit gantzen Nägelein besteckt / gute Lemoni / Capri und Lorbeer / behalt den Eßig zu der Brühe / den Fisch aber sammt der zugehör schlag mit frischem Butter in ein Pasteten / von was vor einem Taig und Form du willst / und von dem hinterlassenen Eßig mache eine gelbe Brühe / wann es zu saur / oder zu wenig wird / gib einen zusatz mit Wein= oder Erbsbrühe / und gibs im Anrichten in die Pasteten / wer will; kann auch gebutzte Sartellen darzu legen / und mit einschlagen. Also auch von gebachnem Stockfisch / aber nicht saur von Eßig.

Übersetzung:

Hechtpastete

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Anderst", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch II-1 Kap. 5 Nr. 030,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=anderst-3 (13.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.