Aeschen geschuppter abgesotten / in einer weissen Brühe.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 04 Nr. 048

Originalrezept:

DIe Aeschen werden geschuppt / und heiß abgesotten / seynd köstlich und gut / warm auf die Schüssel gelegt / in guter weisser Butter= Brühe ; Item / mit Capry / Lemoni / und allerhand Uberguß / wie gleich vorher bey denen Salbling und Ferchen ist beschrieben worden ; dito in Wein / Butter und Gewürtz / mit Erbsen= Brühe vermischt / und damit eingemacht in diser Brühe.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Aeschen geschuppter abgesotten / in einer weissen Brühe.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 04 Nr. 048,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=aeschen-geschuppter-abgesotten-in-einer-weissen-bruehe (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.