Aeschen geräuchert / oder geselchter zu verkochen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 04 Nr. 052

Originalrezept:

WAnn die Aeschen geräuchert / oder geselcht / so läßt man sie im Wasser einen kleinen Sud thun ; und gibs auf die Schüssel mit einer guten Butter= Brühe ; oder mit einer durchgetriebenen Erbsen= Brühe mit Butter / Lemoni / oder Petersil= Kräutlein / und guten Gewürtz wohl eingericht / oder also in süssen / oder sauren Ram kurtz eingekochter / mit / oder ohne Haut / und warmer zur Tafel gegeben.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Aeschen geräuchert / oder geselchter zu verkochen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 04 Nr. 052,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=aeschen-geraeuchert-oder-geselchter-zu-verkochen (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.