Aepffel zu füllen / noch anderst.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 12, Nr. 27

Originalrezept:

NImm Aepffel / schähle und schneide oben ein deckelein herab / nimm die Kerne zusamt denen Hülsen heraus; röste einen andern weichen Apffel / so zuvor klein zerschnitten worden / im Schmaltz / mische Zucker / Zimmet / Weinbeere / und ein enig Saffran darunter / schlage ein Ey daran / fülls in die ausgehöleten Aepffel / thue die Deckelein wieder darüber / bestreichs mit Eyer= weiß und bestecks mit geschnittener Zimmet / daß sie nicht herab fallen; mach ein Schmaltz heiß / und bache die Aepffel darinnen: Wann sie gebachen / legs in eine Schüssel / mache eine Brüh von Wein / Zucker und Zimmet darüber / laß eine weile sieden; bestreue sie mit Zucker und Zimmet / und trags entweder also / oder aber nur trocken gebachen / und allein mit Zucker bestreuet / zu Tisch.

Übersetzung:

Gefüllte Äpfel

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Aepffel zu füllen / noch anderst.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 12, Nr. 27,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=aepffel-zu-fuellen-noch-anderst (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.