Aepffel= Knödel.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 2 Nr. 026

Originalrezept:

ZU diesen soll man säurlete Aepffel klein hacken / und im Schmaltz rösten / halb so viel geriebne Semmel darzu thun / und Weinbeerlein / auch Zucker / Zimmet und Imberstup / und so viel als vonnöthen Eyer daran schlagen / Knödel daraus gemacht / in einem Meel umkehrt / und fein kühl im Schmaltz bachen / darnach ein gutes Süppel (auch von Weixeln) darüber gemacht / (also macht mans auch von Weixeln und Zwetschgen / man muß die Weixeln durchschlagen.)

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Aepffel= Knödel.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 2 Nr. 026,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=aepffel-knoedel (17.05.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.