Aepfel‐Strudel.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.194/3

Originalrezept:

Der nicht zu fein ausgezogene Teig wird mit Butter betropft, dünn‐blätterig oder nudelartig geschnittene Aepfel (6 mittelgroße), eine Hand voll Rosinen und Korinthen, eine Hand voll Pignolen oder gestiftelte Mandeln (oder Semmelbröseln), Zucker und Zimmt daraus gestreut und wie die andern gebacken. Die Aepfelspalten kann man mit Zucker und Marillensalse etwas abdünsten, dafür die andern Beigaben auslassen.

Transkription:

Arabella Hirner

Zitierempfehlung:
Arabella Hirner (Transkription): "Aepfel‐Strudel.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.194/3,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=aepfel%e2%80%90strudel (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Arabella Hirner.