Aenten / in Petersil / wie die Hünlein.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 6 Nr. 020

Originalrezept:

DIe Aenten werden zerstuckt / ein wenig (aber nicht viel) überbrennt; legs in ein Rein / oder Casserol / mit zimlich viel gebutzten / und in feine Stücklein geschnittene Petersil= Wurtzeln / gieß Fleischbrühe mit wenig Wasser daran / gewürtz auch mit wenig Pfeffer / Imber / Muscatnuß / auch mit wenig Butter und weiß Meel / oder Sem(m)el= Brosen eingebrennt und zugemacht / gesotten / auf die Letzt klein= geschittenes Petersil= Kräutlein darzu geworffen / noch ein wenig gesotten und angericht.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Aenten / in Petersil / wie die Hünlein.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 6 Nr. 020,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=aenten-in-petersil-wie-die-huenlein (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.