Adler zu braten / und mit dem ausgesteckten Kopff / und Flügeln anzurichten.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 001

Originalrezept:

Wann der Adler an dem Leib / biß an den Halß / Flügel und Schweiff / ( welche sammt dem Kopff ganzer herab gehauen und aufgehebt werden ) grupfft / gesengt / ausgenommen / und gesäubert ist ; dann kan er gepaitzt = oder ungepaitzter gesaltzen /gespickt und gebraten werden ; und sodanon kan man die Flügel / sammt den Kopff und Schweiff wieder darauf stecken / mit andern gebratnen Geflügel wohl regalieren / mit Lemoni und Pomerantzen zieren und auftragen.

Transkription:

Wolfram Kracker

Zitierempfehlung:
Wolfram Kracker (Transkription): "Adler zu braten / und mit dem ausgesteckten Kopff / und Flügeln anzurichten.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 001,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=adler-zu-braten-und-mit-dem-ausgesteckten-kopff-und-fluegeln-anzurichten (21.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Wolfram Kracker.