Aal= Ruppen unter sauern Kraut zu kochen.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 142

Originalrezept:

NEhmet erstlich ein saueres Kraut / setzt es zu wie man sonsten pflegt / aber lasts nicht gar zu weich sieden; macht indessen die Ruppen auf / waschets aus / saltzet sie ein / und lasts bey einer Stund lang im Saltz ligen / hernach streifft den Schleiffer auswendig von denen Ruppen ab / und leget auf eine Schüssel eine Lage sauer Kraut / wie auch ein wenig Butter und Pfeffer / dann die Ruppen oben darauf / und dazwischen wiederum Kraut / Butter und Pfeffer / und so fort an: alsdann lasse man alles zugedeckt mit einander auf der Kohlen zur Genüge sieden.

Anmerkung:

Schleiffer = Schleim

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Aal= Ruppen unter sauern Kraut zu kochen.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 142,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=aal-ruppen-unter-sauern-kraut-zu-kochen (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.