Papier

Rezepte:

  1. [Rogen von einem Hecht]. (Ein new Kochbuch, 1581)
  2. [Eine Anleitung / Spanischen Teig zu allerley Pasteten zu machen.] (Ein new Kochbuch, 1581)
  3. [Küchel von frischen Käß]. (Ein new Kochbuch, 1581)
  4. [Zucker Holhippen]. (Ein new Kochbuch, 1581)
  5. [Piscoten von lauter Zucker]. (Ein new Kochbuch, 1581)
  6. [Marcipan Krapffen]. (Ein new Kochbuch, 1581)
  7. [Spanische Krapffen mit Stockfisch] (Ein new Kochbuch, 1581)
  8. [Mandel Piscoten]. (Ein new Kochbuch, 1581)
  9. [Piscoten von lauter Eyerweiß]. (Ein new Kochbuch, 1581)
  10. Schlickkrapffen von den Kälbern Nieren zu machen. (Ein new Kochbuch, 1581)
  11. Violen Syrop zumachen (Kunst und Wunderbüchlein, 1631)
  12. Cochon farcy. (Le cuisinier françois, 1651)
  13. Pasté d’anguilles. (Le cuisinier françois, 1651)
  14. Saucisses de blanc de perdrix. (Le cuisinier françois, 1651)
  15. Andouilles. (Le cuisinier françois, 1651)
  16. Chapon aux huistres. (Le cuisinier françois, 1651)
  17. Beurre sallé. (Le cuisinier françois, 1651)
  18. Pasté de chapon desoßé. (Le cuisinier françois, 1651)
  19. Pasté à l’Angloise. (Le cuisinier françois, 1651)
  20. Pasté de grenost. (Le cuisinier françois, 1651)
  21. Pasté d’anguille. (Le cuisinier françois, 1651)
  22. Iambon de poisson. (Le cuisinier françois, 1651)
  23. Brochet rosty à la broche. (Le cuisinier françois, 1651)
  24. Oeufs à la Portugaise. (Le cuisinier françois, 1651)
  25. Foye gras cuit dans la cendre. (Le cuisinier françois, 1651)
  26. Autre façon. (Le cuisinier françois, 1651)
  27. Filet de cheureuil. (Le cuisinier françois, 1651)
  28. Faon de cheureuil. (Le cuisinier françois, 1651)
  29. Faon de biche. (Le cuisinier françois, 1651)
  30. Chapon. (Le cuisinier françois, 1651)
  31. Heron. (Le cuisinier françois, 1651)
  32. Le faisan. (Le cuisinier françois, 1651)
  33. Boudin blanc. (Le cuisinier françois, 1651)
  34. Das zitterige Mandl Koch. / (Dückher Kochbuch, 1654)
  35. Den aufgeloffenen zugger Dra= / =gant zumachen. / (Dückher Kochbuch, 1654)
  36. Wie man mues Faßana, oder Gaßl= / =huennen, oder Rephuennen bradten, / (Dückher Kochbuch, 1654)
  37. Den aufgeloffenen Zugger Tragandt / zumachen. / (Dückher Kochbuch, 1654)
  38. Die spännische glaß zugger zumachen. // (Dückher Kochbuch, 1654)
  39. Item ain Märcipan zumachen. (Dückher Kochbuch, 1654)
  40. Ain schön zugger Brott zu pachen. // (Dückher Kochbuch, 1654)
  41. Die khlain Piscotten zu pachen. / (Dückher Kochbuch, 1654)
  42. Papierkhrapffen. (Kochbuch des Carolus Robekh, 1679)
  43. Pißcaten. (Kochbuch des Carolus Robekh, 1679)
  44. Zukher hollahippen mit underschidlichen Farben. (Kochbuch des Carolus Robekh, 1679)
  45. Das aufgeloffne Khitten mueß Zumachen. (Kochbuch des Carolus Robekh, 1679)
  46. Khrepsen Pasteten. (Kochbuch des Carolus Robekh, 1679)
  47. Copaun Pasteten. (Kochbuch des Carolus Robekh, 1679)
  48. Aber ein Khitten Mueß. (Kochbuch des Carolus Robekh, 1679)
  49. Spiß khrapffen. (Kochbuch des Carolus Robekh, 1679)
  50. Pfann= Zelten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  51. Marzepan von Muscaten= Zeug. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  52. Mandeln zu bachen / daß sie wie candirt sehen. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  53. Mandeln / auf Zimmet= Mandeln Art. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  54. Ein Frucht= Dorten= Teig / auf andere Art. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  55. Ein Frantzösischer= Dorten / von gezogenen Teig. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  56. Braun= gebachenes flaches Zucker= Werck. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  57. Braun= gebachene Früchte. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  58. Ein geschabter Karpff. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  59. Eyer= ring von Zucker= Zeug. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  60. Spritzen= Küchlein. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  61. Käß= Küchlein. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  62. Käß= Küchlein / auf eine andere Weise. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  63. Mandeln im Oel zu bachen. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  64. Ein Apffel= Dorten / noch anderst. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  65. Ein Teig / samt denen auf das deutlichste beschriebenen Handgriffen / zu allerley starcken Wild= Fleisch= und Fisch= Pasteten / wie auch eine hiezu taugliche Brüh. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  66. Weisse Quitten= Zelten / auf andere Art. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  67. Gläserne Quitten= Zelten / auf andere Art. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  68. Eine Zimmet= Sultze. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  69. Gläserne Quitten= Zelten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  70. Ein ander Malvasier= Mus. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  71. Krebs= Pastetlein / auf andere Art. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  72. Noch andere kleine Pastetlein. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  73. Quitten= Zelten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  74. Einen Stockfisch zu braten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  75. Ribes= oder Johannes= Beerlein trocken zu candiren. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  76. Ribes= oder Johannes= Beere einzumachen. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  77. Zimmet= Röhrlein. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  78. Einen gehackten Kalb= oder Lamms= Schlegel zu braten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  79. Einheimische Tauben wie Rebhüner zu braten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  80. Negelein. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  81. Lerchen mit Speck zu braten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  82. Einen Auerhannen zu braten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  83. Einen Pfauen zu braten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  84. Einen Haasen zu braten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  85. Einen Gemsen=Schlegel / oder Gemsen=Keule / zu braten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  86. Ulmer=Brod. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  87. Muscaten=Brod / noch anderst. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  88. Hasel=und Reb=Hüner zu braten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  89. Gang=Fischlein zum Salat. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  90. Süsse Picklinge zu braten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  91. Frische Salmen / auf andere Art zu zurichten / so lang auf zu behalten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  92. Aufgelauffener Bisam= Zucker. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  93. Mandel= Bien= Körblein. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  94. Bisam= Plätzlein / auf andere Art. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  95. Citronen zu bachen. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  96. Zucker= Brod. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  97. Quitten= Käß. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  98. Weisse Mandel= Lebküchlein. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  99. Weisse Mandel= Lebküchlein / noch anderst. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  100. Model= Küchlein. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  101. Einen Gogelhopffen zu bachen / noch anderst. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  102. Leichte Bisam= Plätzlein. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  103. Mandel= Biscoten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  104. Quitten Biscoten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  105. Bisam= Plätzlein. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  106. Ein guetter Dortten mit Mandtl / Vmd Latwergen Taig gefielt. (Ein Gar Guettes Kochbuech, 1714)
  107. Den Küttenkäß Zumachen (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  108. Wie man die Mußgadeler Piern einmacht (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  109. Kitten hollippen Zumachen (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  110. Das Zimet schmalz Koch (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  111. Wie man den Marzipan Macht (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  112. Zuckher Zeltl Von Aller ley Farben zu machen (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  113. Kitten leckherl Zurichten (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  114. Das Schene Kütten Workh in die Mödl Zu machen (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  115. Die schönne Khütten lebzeten Zumachen (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  116. Guette Bömische Golatschen Zumachen (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  117. Den Grinnen Venichl Rosoly Zu machen (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  118. Guette Pischgatten zu machen (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  119. Die schönne hözenpögen lebzelte Zu machen (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  120. Den Impper Zuckher Zu machen (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  121. To preserve Whole Quinces (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  122. To preserve Goosberries (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  123. To preserve Grapes (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  124. To dry Peaches (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  125. To dry Plums like the French Plums with Stones in them (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  126. To preserve White Pear-Plums (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  127. To dry Amber or any White Plums (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  128. To preserve Apricocrs (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  129. To dry Apricocks in Quarters or Halves (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  130. To dry Apricocks (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  131. To make Rasberry-Drops (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  132. To preserve Rasberries (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  133. To preserve White Currants (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  134. To preserve Red Currants (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  135. To dry Currants in Bunches or losse Sprigs (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  136. To dry Goosberries (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  137. Anderst. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  138. Dann von Marillen Pfersich und dergleichen weichen Obst u. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  139. Anderst / ein Spiß= Krapffen zu machen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  140. Der grüne Mandel= Schmarren. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  141. Brüßlein mit Bröslein im Butter oder Oel gebraten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  142. Brüßlein / in Papier gebraten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  143. Presolen / oder Carbonädlein / aus Lämmlein= oder Kütz=Rücklein zu machen / in Papier / im Ofen / oder auf dem Rost gebraten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  144. Füßlein / vom Lamm / oder Kützlein. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  145. Leber=Würst von Capaunen / in Netzlein / oder Därm / zu füllen / und in der Rein / oder dem Ofen zu Braten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  146. Leber gedünst / ober gedämpfft. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  147. Niern geblättlet in Papier gebraten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  148. Folgt der sogenannte klare Zucker=oder Pußl=Taig / von gar subtill=gefähten Zucker / zu dem aufgeloffenen Zuckerwerck von allerhand Farben. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  149. Auf ein andere Weiß / den Pußl=Taig. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  150. Der Pußl=Taig noch anderst. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  151. Lung=Brätlein / gepaitzt und gebraten / in einer Cucummern=Brühe. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  152. Carbonädlein vom Schaaf / oder Hammel / anderst angelegter im Ofen gebraten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  153. Hecht= Rogen / in der Glut zu braten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  154. Von Hirsch=Wildpret und Schlegel Gämbsen Wildpret und Schlegel; Item von Reh und Haasen auch von Rind=Fleisch und Lung=Braten. Dito von Schöps=Gais= und Schwein=Schlegel (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  155. Capaunen am Spiß zu braten / in murben Pasteten= Taig eingewicklet. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  156. Von Haasen (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  157. Wie man die Agres=Beer einmachen soll. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  158. Ein Hünlein= Suppen auf Engelländisch / oder ein Engelländische Suppen / Caille genannt. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  159. Pupeton am Spiß gebraten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  160. Haussen Bratwürst / auf eine andere Weiß. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  161. Abermal anderst auf eine Füll. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  162. Prügel= oder Spiß= Krapffen zu füllen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  163. Karpffen= Rogen in warmer Aschen zu braten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  164. Goläschen mit Bier= Gerben angemacht. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  165. Mandel= Brod. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  166. Das gläserne Küttenwerck / oder die durchsichtige Kütten= Latwerg / und dergleichen Dorten zu machen / in die gemeine und blecherne Mödel. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  167. Den Quitten= Dunst zu machen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  168. Sardellen und Zoia frischer. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  169. Die Wachteln / zum Braten / mit Semmel= Brosen / oder ohne dieselbe / gespickter / oder mit Speck belegter. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  170. Ein anders aufgangnes Marillen= Koch. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  171. Anderst gefüllt oder ungefüllt mit Brüß in einer Butter= Brühe / und im Anrichten fricassirt. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  172. Salbling und Ferchen / schön blau abzusieden. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  173. Ein gute Suppen mit roth= gefüllten Hünlein / dergleichen in Därm gemachte rothe Würstlein und Knödlein / ausgelößten Erbisen / auch mit schattirten Schotten regalirt. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  174. Der Spiß= Krapffen wieder anderst / von dem guten No. 1. beschriebenen Pasteten= mürben / Englischen Taig / etc. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  175. Ein weisse Suppen von Kapaunen auf ein Real-Schüssel mit Würstlein / Knödlein und Pinioli, auch mit Pastetlein regaliert / darzu drey oder vier Kapaunen / und zwey gute Hüner vonnöthen: jedoch nach Grösse der Schüssel und Personen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  176. Krebs= Pasteten noch anderst. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  177. Weisse Spanfärcklein= Würst / in Papier zu braten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  178. Grundeln gefüllter zu sieden auf zweyerley Weiß. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  179. Grundeln / heiß oder blau abzusieden. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  180. Gute Mandel= Zeltlein / oder Puslein. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  181. Hechten frischer / blau / oder heiß abgesotten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  182. Eine gute Suppen von einem Reh= Schlegel / weiß angelegt. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  183. Eine Suppen von einem weiß= gebratenen Kapaunen mit Brüß / Mandlen / und Pinioli angelegt / die Bein gestossen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  184. Presolen faschiert / oder mit Brät / oder mit Gehäck angelegt / und in Papier eingewicklet / auf dem Rost / oder im Ofen gebachen / oder in einer Brat= Pfannen gebraten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  185. Zucker= Bretzlein / oder Hertzlein / aus Schmaltz zu bachen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  186. Hechten und andere Fisch / in Fäßlein eingepackt / über Land zu schicken oder sonst eine Zeit = lang zu behalten . (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  187. Ein Stuckh Rindt fleisch zu Praten (Kochbuch der Maria Euphrosina Khumperger, 1735)
  188. Copaun Wierst zumachen (Kochbuch der Maria Euphrosina Khumperger, 1735)
  189. Den Spießkrapfen zumachen. (Koch=Buch von Verschiedenen Speisen, 1789)
  190. Pferschich wasßer (Limonadenkochbuch, 17xx)
  191. Gesodtnes lemoniath wasßer (Limonadenkochbuch, 17xx)
  192. Den zuckher zu rainigen vnd zu sieden (Limonadenkochbuch, 17xx)
  193. Ain anderer (Limonadenkochbuch, 17xx)
  194. Den Pißen vnd ambra zu conservirn (Limonadenkochbuch, 17xx)
  195. Conserva von gelsamin zumachen (Limonadenkochbuch, 17xx)