Reb= oder Haßel= Hünlein / in allerley Salat und grünen Sachen einzumachen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 026

Originalrezept:

Röste anfangs die Reb= oder Haßel= Hünlein mit Butter und Speck wohl braun / oder seyn sie abgebraten / gespickter / oder ungespickter / so röste ein wenig Meel weiß / mit sammt einem mit Nägelein besteckten Zwibel / lege die Reb= Hünlein mit wenig süssen Ram / oder Fleischbrühe darein / und laß mit kurtzer Brühe genug dämpffen / den Köpfflein= Salat / Andivi / Sauerampfen / Cardti / Spinat / oder Selleri / etc. aber / wann sie zuvor in Wasser überkocht und ausgekühlt worden / sollen sie in einem besondern Geschirr / extra gut zugericht / und erst bey dem Anrichten darzu gelegt werden / nicht weniger auch mit Gewürtz und mit Butter nicht zuviel kochen lassen / sonst verliehrt das Grüne die Farb und Gestalt / und wann zum Rösten kein Meel ist genommen worden / so muß mans gleich mit einem liecht= gelben Eingebrenn versehen / die Reb= Hünlein können auch weiß hierzu gedämpfft werden.

Anmerkung:

Man sieht bei diesem Rezept, dass die Farbe der Speisen im Barock eine große Rolle spielte (hier: weiß, gelb, grün, braun).

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Reb= oder Haßel= Hünlein / in allerley Salat und grünen Sachen einzumachen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 026,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=reb-oder-hassel-huenlein-in-allerley-salat-und-gruenen-sachen-einzumachen (27.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.